Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014
Menü

Sonstige Erläuterungen

(55) Derivative Finanzinstrumente

Merck setzt derivative Finanzinstrumente (im Folgenden Derivate) ausschließlich zur Absicherung und Reduzierung von Risiken aus Zins- und Währungspositionen ein. Als Sicherungsinstrumente nutzt Merck marktgängige Devisentermingeschäfte, -optionen und Zinsswaps. Der Ausweis von Marktwertänderungen der Derivate in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt in Abhängigkeit von der Art des gesicherten Grundgeschäfts entweder im operativen Ergebnis oder im Finanzergebnis. Die Strategie zur Absicherung von Zins- und Währungsschwankungen aus geplanten zukünftigen und bereits bilanzwirksamen Transaktionen wird von einem hierfür eingesetzten und in regelmäßigen Abständen tagenden Risikokomitee des Merck-Konzerns festgelegt. Der Einsatz von Derivaten ist durch umfangreiche Richtlinien geregelt. Es gilt das Verbot der Spekulation. Die Abschlüsse von Derivaten unterliegen einer ständigen Risikokontrolle. Eine strikte Funktionstrennung von Handel, Abwicklung und Kontrolle ist sichergestellt. Derivate werden nur mit Banken guter Bonität abgeschlossen. Es erfolgt eine ständige Überwachung der damit verbundenen Ausfallrisiken.

Zum Bilanzstichtag bestanden folgende Derivate:


Tabelle anzeigen
  Nominalvolumen Marktwert
in Mio € 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013
         
Bilanzielle Absicherung von Zahlungsströmen 10.041,8 4.073,5 313,4 82,2
Zinssicherung 650,0 650,0 -99,9 -39,9
Währungssicherung 9.391,8 3.423,5 413,3 122,1
Bilanzielle Absicherung des beizulegenden Zeitwerts
Zinssicherung
Währungssicherung
Ohne bilanziellen Sicherungszusammenhang 3.682,6 2.042,5 9,4 5,3
Zinssicherung
Währungssicherung 3.682,6 2.042,5 9,4 5,3
  13.724,4 6.116,0 322,8 87,5

29.5 KB

Das Nominalvolumen entspricht der Summe aller Nominalbeträge (umgerechnet zum Stichtagskurs in Euro) von Währungssicherungen sowie aller Nominalbeträge von Zinssicherungen. Der Marktwert ergibt sich aus der finanzmathematischen Bewertung der Derivate auf Basis quotierter Preise oder von einem anerkannten Informationsdienst bereitgestellter aktueller Marktdaten zum Bilanzstichtag und der Anwendung eines Abschlags für das eigene Kreditrisiko oder das Kreditrisiko des Kontrahenten. Gegenläufige Wertentwicklungen aus den Grundgeschäften gehen nicht in den Marktwert der Derivate ein. Für die Derivate (Nominalvolumen) bestanden zum Bilanzstichtag folgende Restlaufzeiten:


Tabelle anzeigen
in Mio € Restlaufzeit
bis 1 Jahr
Restlaufzeit
über 1 Jahr
Gesamt
31.12.2014
Restlaufzeit
bis 1 Jahr
Restlaufzeit
über 1 Jahr
Gesamt
31.12.2013
             
Devisentermingeschäfte 11.942,6 433,9 12.376,5 3.763,2 1.244,9 5.008,1
Devisenoptionen 653,1 44,8 697,9 297,2 160,7 457,9
Zinsswaps 100,0 550,0 650,0 650,0 650,0
  12.695,7 1.028,7 13.724,4 4.060,4 2.055,6 6.116,0

28.5 KB

Währungssicherungen dienen der wirtschaftlichen Absicherung des Währungsrisikos aus den folgenden Transaktionen:

  • geplante Transaktionen in nicht funktionaler Währung, die für die nächsten 36 Monate mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erwartet werden,
  • bilanzunwirksame feste Kaufverpflichtungen der nächsten 36 Monate in nicht funktionaler Währung,
  • konzerninterne Finanzierungen in nicht funktionaler Währung sowie
  • Forderungen und Verbindlichkeiten in nicht funktionaler Währung.

Im Wesentlichen wurden Währungskursschwankungen der folgenden Währungen gegenüber dem Euro abgesichert:

Tabelle anzeigen
Nominalvolumen in Mio € 31.12.2014 31.12.2013
     
USD 10.233,5 3.219,9
JPY 920,8 465,2
CHF 431,2 603,4
GBP 383,6 347,3
TWD 255,5 215,3

28.5 KB

Geplante Transaktionen und feste Kaufverpflichtungen in nicht funktionaler Währung werden durch Devisentermingeschäfte und Devisenoptionen gesichert, die innerhalb der nächsten 36 Monate fällig sind. Insgesamt wurden geplante Transaktionen und feste Kaufverpflichtungen in nicht funktionaler Währung in Höhe von 9.044,6 Mio € (Vorjahr: 1.318,2 Mio €) abgesichert. Eine wesentliche Komponente ist hierbei die im Jahr 2014 getätigte Absicherung der für 2015 erwarteten Kaufpreiszahlung in US-Dollar für die geplante Übernahme der Sigma-Aldrich Corporation, USA.

Alle Sicherungsgeschäfte für geplante Transaktionen und feste Kaufverpflichtungen in nicht funktionaler Währung stellen bilanzielle Absicherungen von Zahlungsströmen dar.

Konzerninterne Finanzierungen sowie Forderungen und Verbindlichkeiten in nicht funktionaler Währung werden ausschließlich und vollständig mit Devisentermingeschäften gesichert. Insgesamt wurden Bilanzposten in Höhe von 4.029,8 Mio € (Vorjahr: 4.147,9 Mio €) gesichert. Die Sicherungsgeschäfte sind hierbei vorwiegend rein wirtschaftliche Sicherungen ohne bilanziellen Sicherungszusammenhang.

Zinssicherungen dienen der wirtschaftlichen Absicherung des Zinsrisikos aus der geplanten und hochwahrscheinlichen Refinanzierung einer im Jahr 2015 auslaufenden Anleihe sowie aus einer bestehenden variabel verzinslichen Privatplatzierung.

Die geplante Refinanzierung wurde zur Fixierung des Zinsniveaus durch Forwardstarter-Payer-Zinsswaps mit einem Nominalvolumen von 550,0 Mio € und Zinszahlungen von 2015 bis 2022 gesichert, die bestehende variabel verzinsliche Privatplatzierung durch einen Payer-Zinsswap mit einem Nominalvolumen von 100,0 Mio € und Zinszahlungen bis 2015. Alle Zinssicherungsbeziehungen stellen bilanzielle Absicherungen von Zahlungsströmen dar.

Insgesamt wurde im Geschäftsjahr ein positiver Marktwert von 411,7 Mio € (Vorjahr: 125,5 Mio €) aus der Marktwertbewertung der Derivate zur Absicherung von Zahlungsströmen erfolgsneutral im Eigenkapital berücksichtigt, 43,0 Mio € wurden aus dem Eigenkapital ausgebucht und als Ertrag (Vorjahr: 26,5 Mio € als Ertrag) im Periodenergebnis erfasst. Im Geschäftsjahr ergaben sich keine Ineffektivitäten aus der bilanziellen Abbildung von Sicherungsbeziehungen.

(56) Management von Finanzrisiken

Marktschwankungen von Währungskursen und Zinssätzen stellen signifikante Ergebnis- und Cash-Flow-Risiken für Merck dar. Merck aggregiert diese konzernweiten Risiken und steuert sie zentral, unter anderem durch die Nutzung von Derivaten. Zur Abschätzung von bestehenden Risiken aus Währungskurs- und Zinssatzschwankungen verwendet Merck Szenarioanalysen. Merck ist keiner wesentlichen Risikokonzentration aus Finanztransaktionen ausgesetzt. Weitere Informationen zum Management von Finanzrisiken enthält der Risikobericht im Konzernlagebericht.

Fremdwährungsrisiken

Aufgrund der internationalen Geschäftsausrichtung ist Merck sowohl im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als auch im Rahmen von Finanzierungstätigkeiten währungsbedingten Transaktionsrisiken ausgesetzt. Um diese Risiken zu begrenzen oder zu eliminieren, werden unterschiedliche Strategien angewendet. Währungsrisiken aus bereits bilanzwirksamen Transaktionen werden so weit wie möglich durch den Einsatz von Devisentermingeschäften eliminiert. Währungsrisiken aus geplanten Transaktionen werden regelmäßig analysiert und gegebenenfalls durch Devisentermingeschäfte oder Devisenoptionen unter Anwendung der Vorschriften zur bilanziellen Abbildung von Sicherungsbeziehungen reduziert.

Folgende Tabelle stellt das Netto-Exposure des Merck-Konzerns in Bezug auf Wechselkursschwankungen der wesentlichen Währungen gegenüber dem Euro dar:


Tabelle anzeigen
in Mio € CHF CNY JPY TWD USD
           
Netto-Exposure am 31.12.2014 – 246,6 355,8 121,6 260,0 753,0
           
Netto -Exposure am 31.12.2013 – 233,0 251,4 107,9 169,0 690,4

28 KB

Hierbei setzt sich das Netto-Exposure pro Währung aus den folgenden Komponenten zusammen:

  • Bilanzpositionen in der jeweiligen Währung, sofern diese nicht der funktionalen Währung einer Gesellschaft entspricht,
  • geplante Cash Flows der nächsten zwölf Monate in der jeweiligen Währung sowie
  • Derivate zur Absicherung der zuvor genannten Bilanzpositionen und geplanten Cash Flows der nächsten zwölf Monate.

In der folgenden Tabelle sind die Auswirkungen von Wechselkursschwankungen der wichtigsten Währungen gegenüber dem Euro in Bezug auf das Konzernergebnis und das Konzerneigenkapital am Bilanzstichtag dargestellt:


Tabelle anzeigen
in Mio €
Stand 31.12.2014
  CHF CNY JPY TWD USD
             
Wechselkurs +10 %
(Aufwertung gegenüber €)
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 0,0 0,0 0,1 0,0 0,0
Konzerneigenkapital 0,0 0,0 - 14,2 – 10,8 844,1
Wechselkurs – 10 %
(Abwertung gegenüber €)
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 0,0 0,0 32,1 0,0 0,0
Konzerneigenkapital 0,0 0,0 9,2 9,1 – 681,7

28.5 KB


Tabelle anzeigen
in Mio €
Stand 31.12.2013
  CHF CNY JPY TWD USD
             
Wechselkurs +10 %
(Aufwertung gegenüber €)
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
Konzerneigenkapital 0,0 0,0 – 26,3 – 9,8 – 94,4
Wechselkurs – 10 %
(Abwertung gegenüber €)
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
Konzerneigenkapital 0,0 0,0 19,0 6,7 69,8

29 KB

Neben den zuvor beschriebenen Transaktionsrisiken unterliegt der Merck-Konzern auch Translationsrisiken, da viele Merck-Gesellschaften außerhalb des Euro-Währungsraums agieren. Die Abschlüsse dieser Gesellschaften werden in Euro überführt. Durch Währungskursschwankungen verursachte Veränderungen aus der Translation der Vermögenswerte und Schulden dieser Gesellschaften werden erfolgsneutral im Konzerneigenkapital abgebildet.

Zinsrisiken

Das Exposure des Merck-Konzerns in Bezug auf Zinssatzänderungen setzt sich wie folgt zusammen:


Tabelle anzeigen
in Mio € 2014 2013
     
Kurzfristige oder variabel verzinsliche Geldanlagen 5.131,9 3.236,3
Kurzfristige oder variabel verzinsliche Geldaufnahmen – 2.169,0 – 403,3
Netto-Zinsexposure 2.962,9 2.833,0

28.5 KB

Die Effekte auf die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sowie das Konzerneigenkapital aus einer parallelen Verschiebung der Zinskurve um +100 oder – 100 Basispunkte, bezogen auf alle variabel verzinslichen Bilanzpositionen, alle zur Veräußerung verfügbaren Wertpapiere sowie alle Derivate mit bilanziellem Sicherungszusammenhang, sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

Tabelle anzeigen
in Mio € 2014 2013
         
Marktzinsänderung +100 Basispunkte – 100 Basispunkte +100 Basispunkte – 100 Basispunkte
Davon: in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 21,3 – 1,3 11,6 – 2,4
Davon: erfolgsneutral im Konzerneigenkapital 40,5 – 22,9 33,4 – 38,9

28.5 KB

Bei den hier durchgeführten Simulationsrechnungen wurde davon ausgegangen, dass der Zinssatz nicht unter 0 % sinken kann.

Aktienkursrisiken

Die an börsennotierten Unternehmen gehaltenen Aktien in Höhe von 1,3 Mio € (Vorjahr: 5,0 Mio €) unterliegen grundsätzlich einem Marktwertrisiko. Eine Veränderung des allgemeinen Aktienmarktniveaus um 10 % hätte eine Auswirkung von 0,1 Mio € (Vorjahr: 0,5 Mio €) im Eigenkapital zur Folge. Diese Wertveränderungen würden zum Zeitpunkt der Veräußerung ergebniswirksam.

Liquiditätsrisiken

Das Liquiditätsrisiko, das heißt das Risiko, dass Merck seinen Zahlungsverpflichtungen aus finanziellen Verbindlichkeiten nicht nachkommen kann, wird sowohl durch die Schaffung der notwendigen finanziellen Flexibilität als auch durch ein effektives Cash-Management begrenzt. So standen Merck neben Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten sowie kurzfristigen finanziellen Vermögenswerten in Höhe von 5.077,9 Mio € (Vorjahr: 3.391,3 Mio €) eine Multi-Währungs-Betriebsmittelkreditlinie über 2 Mrd € mit einer Laufzeit bis 2019 und einer Verlängerungsoption von jeweils einem Jahr sowie bilaterale Kreditzusagen und diverse Banklinien in Höhe von 11.748,0 Mio € (Vorjahr: 267,2 Mio €) zur Verfügung, die im Wesentlichen für die erwartete Kaufpreiszahlung im Rahmen der geplanten Akquisition der Sigma-Aldrich Corporation, USA, vorgesehen sind. Es lagen keine Anzeichen dafür vor, dass eingeräumte Kreditrahmen in ihrer Verfügbarkeit eingeschränkt waren. Des Weiteren bestanden ein „Commercial Paper Program“ über 2 Mrd € und ein „Debt Issuance Program“ über 15 Mrd €. Informationen zu den durch den Merck-Konzern begebenen Anleihen sind der Anmerkung [44] zu entnehmen.

Liquiditätsrisiken werden regelmäßig überwacht und an das Management berichtet. Für die Finanzschulden des Merck-Konzerns sind keine Pfandrechte oder ähnlichen Sicherheiten hinterlegt. In den Kreditverträgen wurden keine Financial Covenants vereinbart.

Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 1.539,4 Mio € (Vorjahr: 1.364,1 Mio €) hatten eine Laufzeit von weniger als einem Jahr. Bei den Verbindlichkeiten aus operativen Derivaten in Höhe von 35,4 Mio € (Vorjahr: 2,1 Mio €) waren 29,0 Mio € (Vorjahr: 1,5 Mio €) kurzfristig. Von den übrigen sonstigen finanziellen Verbindlichkeiten in Höhe von 696,1 Mio € (Vorjahr: 581,1 Mio €) waren 692,9 Mio € (Vorjahr: 578,9 Mio €) innerhalb eines Jahrs fällig.

In den nachfolgenden Tabellen sind die vertraglich fixierten Zahlungen wie Tilgungen und Zinsen aus Finanzschulden und derivativen Finanzinstrumenten mit negativem Marktwert dargestellt:


Tabelle anzeigen
    Cash Flows
<1 Jahr
Cash Flows
1 – 5 Jahre
Cash Flows
> 5 Jahre
in Mio €
31.12.14
Buchwert Zins Tilgung Zins Tilgung Zins Tilgung
               
Anleihen und Commercial Paper 4.624,2 170,9 1.450,0 442,3 342,1 197,6 2.850,0
Verbindlichkeiten gegenüber
Kreditinstituten
267,4 5,1 67,4 2,8 200,0
Verbindlichkeiten gegenüber
nahestehenden Unternehmen
501,4 1,6 501,4
Darlehen von Dritten und sonstige Finanzschulden 84,5 5,8 18,6 11,8 61,6 4,3
Verbindlichkeiten aus Derivaten
(Finanztransaktionen)
153,0 2,5 36,0 63,7 17,3 40,7
Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing 6,5 0,2 2,8 0,2 3,7
5.637,0 186,1 2.076,2 520,8 624,7 238,3 2.854,3

29.5 KB


Tabelle anzeigen
    Cash Flows
<1 Jahr
Cash Flows
1 – 5 Jahre
Cash Flows
> 5 Jahre
in Mio €
31.12.13
Buchwert Zins Tilgung Zins Tilgung Zins Tilgung
               
Anleihen und Commercial Paper 3.142,7 127,8 333,8 1.722,1 124,5 1.420,0
Verbindlichkeiten gegenüber
Kreditinstituten
42,2 4,7 42,2
Verbindlichkeiten gegenüber
nahestehenden Unternehmen
361,9 0,2 361,9
Darlehen von Dritten und sonstige Finanzschulden 84,0 6,0 24,0 11,1 56,0 4,0
Verbindlichkeiten aus Derivaten
(Finanztransaktionen)
59,4 2,4 10,0 27,6 9,5 14,7
Verbindlichkeiten aus
Finanzierungsleasing
7,7 0,4 2,3 0,1 5,0 0,4
3.697,9 141,5 440,4 372,6 1.792,6 139,2 1.424,4

29.5 KB

Kreditrisiken

Merck ist nur einem relativ geringen Kreditrisiko, das heißt dem unerwarteten Verlust von Zahlungsmitteln oder Erträgen ausgesetzt. Zum einen werden Finanzkontrakte nur mit Banken und Industrieunternehmen guter Bonität abgeschlossen, zum anderen bestehen für den Merck-Konzern aufgrund der breit angelegten Geschäftsstruktur weder hinsichtlich der Kunden noch für einzelne Länder besonders hohe Konzentrationen von Kreditrisiken. Das Kreditrisiko aus Finanzkontrakten wird täglich auf Basis von Ratinginformationen sowie Marktinformationen über Credit-Default-Swapsätze überwacht. Bei Derivategeschäften wird das Kreditrisiko bei der Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts in Form eines Abschlags (sogenannte Credit Valuation Adjustments und Debit Valuation Adjustments) berücksichtigt.

Das Kreditrisiko gegenüber Kunden wird durch Analysen der Altersstruktur der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen kontinuierlich betrachtet. Merck überprüft und überwacht kontinuierlich die offenen Positionen gegenüber allen Handelspartnern in den betroffenen Ländern und führt, sofern erforderlich, kreditreduzierende Maßnahmen sowie Buchwertanpassungen zur Vorsorge für Kreditausfälle durch. Das theoretisch maximale Ausfallrisiko zum Berichtszeitpunkt entsprach den Buchwerten.

(57) Sonstige Angaben zu Finanzinstrumenten

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Überleitung der Bilanzpositionen auf die nach IFRS 7 zu bildenden Klassen von Finanzinstrumenten und gibt Informationen zur Bewertung zum beizulegenden Zeitwert:

Nettogewinne und -verluste aus Finanzinstrumenten umfassen im Wesentlichen Bewertungsergebnisse aus der Währungsumrechnung, Anpassungen an den beizulegenden Zeitwert, Wertminderungen und -aufholungen sowie die Erfassung von Agien und Disagien. Dividenden und Zinsen werden – außer in der Bewertungskategorie „Zu Handelszwecken gehalten“ – nicht den Nettogewinnen und -verlusten aus Finanzinstrumenten zugerechnet. Zu der Bewertungskategorie „Zu Handelszwecken gehalten“ zählen bei Merck nur Derivate, die sich nicht in einem bilanziellen Sicherungszusammenhang befinden.

Die Nettogewinne und -verluste der Finanzinstrumente nach Bewertungskategorien stellten sich zum Berichtszeitpunkt wie folgt dar:


Tabelle anzeigen
Nettogewinne und Nettoverluste
in Mio €
2014
Zins-
ergebnis
Wert-
minderungen
Wert-
aufholungen
Anpassungen
beizulegender
Zeitwert
Abgangs-
ergebnis
         
Finanzinstrumente der Bewertungskategorie:
Zu Handelszwecken gehalten – 90,8
Bis zur Endfälligkeit zu halten 1,4
Kredite und Forderungen 18,2 – 41,9 41,8
Zur Veräußerung verfügbar 10,0 – 4,4 0,2
Sonstige Verbindlichkeiten – 141,4

29.5 KB


Tabelle anzeigen
Nettogewinne und Nettoverluste
in Mio €
2013
Zins-
ergebnis
Wert-
minderungen
Wert-
aufholungen
Anpassungen
beizulegender
Zeitwert
Abgangs-
ergebnis
           
Finanzinstrumente der Bewertungskategorie:
Zu Handelszwecken gehalten 131,7
Bis zur Endfälligkeit zu halten 2,5
Kredite und Forderungen 10,3 – 47,2 42,1
Zur Veräußerung verfügbar 15,1 – 4,1 1,6
Sonstige Verbindlichkeiten – 163,3

29 KB

Im Geschäftsjahr wurden Fremdwährungskursgewinne aus operativen Forderungen und Verbindlichkeiten, diesbezüglichen ökonomischen Absicherungsgeschäften sowie Absicherungsgeschäften von geplanten operativen Transaktionen in Höhe von 53,3 Mio € (Vorjahr: Kursgewinne von 26,0 Mio €) gebucht. Aus finanziellen Bilanzposten, deren ökonomischer Sicherung sowie Zeitwertschwankungen von Optionsgeschäften zur Absicherung von geplanten Transaktionen resultierten Fremdwährungskursverluste in Höhe von – 13,0 Mio € (Vorjahr: Kursverluste in Höhe von – 4,3 Mio €).

Der beizulegende Zeitwert von finanziellen Vermögenswerten und Schulden basiert auf offiziellen Kursen und quotierten Marktwerten zum Bilanzstichtag (Vermögenswerte und Schulden des Levels 1) sowie finanzmathematischen Berechnungsmodellen mit zum Bilanzstichtag am Markt beobachtbaren Inputfaktoren (Vermögenswerte und Schulden des Levels 2). Vermögenswerte des Levels 1 sind Aktien und Anleihen und gehören der Kategorie „Zur Veräußerung verfügbar“ an, Schulden des Levels 1 sind begebene Anleihen und gehören der Kategorie „Sonstige Verbindlichkeiten“ an. Vermögenswerte und Schulden des Levels 2 sind im Wesentlichen Bankverbindlichkeiten der Kategorie „Sonstige Verbindlichkeiten“, zinstragende Wertpapiere der Kategorie „Zur Veräußerung verfügbar“ sowie Derivate mit und ohne bilanziellen Sicherungszusammenhang. Die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zinstragender Wertpapiere erfolgt durch die Diskontierung zukünftiger Zahlungsströme mit am Markt beobachtbaren Zinssätzen. Der beizulegende Zeitwert von Devisentermingeschäften und Fremdwährungsoptionen erfolgt mithilfe am Markt beobachtbarer Kassa- und Terminkurse sowie Wechselkursvolatilitäten unter Verwendung anerkannter finanzmathematischer Verfahren. Die Bewertung von Zinsswaps basiert auf marktüblichen Bewertungsmodellen und am Markt verfügbaren Zinskurven.

Vermögenswerte des Levels 3 sind Finanzinvestitionen in Eigenkapitalinstrumente, die der Kategorie „Zur Veräußerung verfügbar“ angehören. Hierbei handelt es sich um Anteile an der InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG, die im Zuge der Akquisition der AZ Electronics Materials S.A. erworben wurden. Die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts der Anteile erfolgte durch die Anwendung eines Discounted-Cash-Flow-Verfahrens, in dem erwartete zukünftige Zahlungsströme aus Ausschüttungen Berücksichtigung finden.

Bei allen Bewertungen wird das Kontrahentenrisiko berücksichtigt. Bei originären Finanzinstrumenten wie sonstigen Verbindlichkeiten oder zinstragenden Wertpapieren erfolgt dies in Form von risikoadäquaten Aufschlägen auf den Diskontzins; bei Derivaten erfolgt die Berücksichtigung in Form von Marktwertabschlägen, sogenannten Credit Valuation Adjustments und Debit Valuation Adjustments.

Der beizulegende Zeitwert von als „zur Veräußerung verfügbar“ kategorisierten Finanzinvestitionen in Eigenkapitalinstrumente mit einem Buchwert in Höhe von 66,9 Mio € (Vorjahr: 52,3 Mio €) konnte nicht zuverlässig ermittelt werden. Die Bewertung erfolgte zu Anschaffungskosten. Eine Veräußerung dieser Finanzinstrumente ist derzeit nicht beabsichtigt.

Die Beträge der zum beizulegenden Zeitwert bilanzierten Finanzinstrumente und der wesentlichen vom Buchwert abweichenden Angaben beizulegender Zeitwerte ermittelten sich folgendermaßen:


Tabelle anzeigen
in Mio €
31.12.2014
Vermögenswerte Schulden
     
Bewertung durch offizielle Kurse und quotierte Marktwerte (Level 1) 1.178,6 4.970,2
Davon: als „zur Veräußerung verfügbar“ kategorisiert 1.178,6
Davon: als „sonstige Verbindlichkeiten“ kategorisiert 4.970,2
Bewertung mithilfe am Markt beobachtbarer Inputfaktoren (Level 2) 1.470,1 1.053,8
Davon: als „zur Veräußerung verfügbar“ kategorisiert 958,9
Davon: Derivate mit bilanziellem Sicherungszusammenhang 470,7 157,3
Davon: Derivate ohne bilanziellen Sicherungszusammenhang 40,5 31,1
Davon: als „sonstige Verbindlichkeiten“ kategorisiert 865,4
Bewertung mithilfe nicht am Markt beobachtbarer Inputfaktoren (Level 3) 11,3
Davon: als „zur Veräußerung verfügbar“ kategorisiert 11,3

29.5 KB


Tabelle anzeigen
in Mio €
31.12.2013
Vermögenswerte Schulden
     
Bewertung durch offizielle Kurse und quotierte Marktwerte (Level 1) 1.396,5 3.414,3
Davon: als „zur Veräußerung verfügbar“ kategorisiert 1.396,5
Davon: als „sonstige Verbindlichkeiten“ kategorisiert 3.414,3
Bewertung mithilfe am Markt beobachtbarer Inputfaktoren (Level 2) 1.069,6 563,8
Davon: als „zur Veräußerung verfügbar“ kategorisiert 920,6
Davon: Derivate mit bilanziellem Sicherungszusammenhang 139,3 57,1
Davon: Derivate ohne bilanziellen Sicherungszusammenhang 9,7 4,4
Davon: als „sonstige Verbindlichkeiten“ kategorisiert 502,3
Bewertung mithilfe nicht am Markt beobachtbarer Inputfaktoren (Level 3)

29.5 KB

Die Entwicklung der in Level 3 eingestuften und zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerte stellte sich wie folgt dar:

Tabelle anzeigen

in Mio € 2014 2013
     
Nettobuchwerte am 1.1.
Zugänge durch Akquisition der AZ Electronic Materials S.A. 10,8
Umgruppierungen in Level 3 aus Level 1 / Level 2
Änderungen des beizulegenden Zeitwerts
In der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Gewinne (+) / Verluste (–)
In der Konzerngesamtergebnisrechnung erfasste Gewinne (+) / Verluste (–) 0,5
Veräußerungen
Umgruppierungen aus Level 3 in Level 1 / Level 2
Nettobuchwerte am 31.12. 11,3

29.5 KB

Gewinne und Verluste von Vermögenswerten des Levels 3 werden unter der Bezeichnung „Anpassung an Marktwerte“ von „zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten“ im sonstigen Ergebnis in der Konzerngesamtergebnisrechnung ausgewiesen. Eine Erhöhung des bei der Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts berücksichtigten Diskontierungsfaktors um einen Prozentpunkt hätte zu einer Verminderung des sonstigen Ergebnisses um 2,1 Mio € geführt.

Eine bilanzielle Saldierung ist bei Merck nicht möglich; eine wirtschaftliche Saldierung ist ausschließlich bei Derivaten möglich. Diese Möglichkeit resultiert aus den Rahmenverträgen zum Derivatehandel, die Merck mit Geschäftsbanken abschließt. Eine bilanzielle Saldierung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten findet bei Merck keine Anwendung.

Die nachfolgende Tabelle stellt das potenzielle Saldierungsvolumen bei den ausgewiesenen derivativen finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten dar:

Tabelle anzeigen

Potenzielles Saldierungsvolumen
in Mio €
31.12.2014
Bruttoausweis Saldierung Nettoausweis aufgrund von Globalnetting­vereinbarungen im Zusammenhang mit finanziellen Sicherheiten Potenzieller Nettobetrag
             
Derivative finanzielle
Vermögenswerte
511,2 511,2 70,5 440,7
Derivative finanzielle
Verbindlichkeiten
– 188,4 – 188,4 – 70,5 – 117,9

28.5 KB

Tabelle anzeigen

Potenzielles Saldierungsvolumen
in Mio €
31.12.2013
Bruttoausweis Saldierung Nettoausweis aufgrund von Globalnetting­vereinbarungen im Zusammenhang mit finanziellen Sicherheiten Potenzieller Nettobetrag
             
Derivative finanzielle
Vermögenswerte
149,0 149,0 45,9 103,1
Derivative finanzielle
Verbindlichkeiten
– 61,5 – 61,5 – 45,9 – 15,6

28.5 KB

(58) Kapitalmanagement

Ziel des Kapitalmanagements ist die Sicherstellung der finanziellen Flexibilität zur langfristigen Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs und zur Wahrnehmung strategischer Optionen. Die Beibehaltung eines stabilen Investment-Grade-Ratings, die Sicherung der Liquidität, die Begrenzung der finanzwirtschaftlichen Risiken sowie die Optimierung der Kapitalkosten sind Ziele der Finanzpolitik und setzen wichtige Rahmenbedingungen für das Kapitalmanagement. Der Kapitalmarkt stellt für Merck traditionell eine wesentliche Finanzierungsquelle dar, unter anderem über die Ausgabe von Anleihen. Darüber hinaus stehen Merck sowohl ein „Commercial Paper Program“ zur kurzfristigen Finanzierung am Kapitalmarkt als auch eine Multi-Währungs-Betriebsmittelkreditlinie über 2 Mrd €, mit einer Laufzeit bis 2019 und einer Verlängerungsoption von einem Jahr, zur Verfügung.

Die zuständigen Gremien entscheiden über die Kapitalstruktur der Bilanz, die Verwendung des Bilanzgewinns und die Höhe der Dividende. Dabei ist die Nettofinanzverschuldung eine der wichtigsten Kennzahlen im Rahmen des Kapitalmanagements. Sie stellte sich wie folgt dar:

Tabelle anzeigen

in Mio € 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung
       
Finanzschulden 5.637,0 3.697,9 1.939,1
Abzüglich:
Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten 2.878,5 980,8 1.897,7
kurzfristiger finanzieller Vermögenswerte 2.199,4 2.410,5 – 211,1
Nettofinanzverschuldung 559,1 306,6 252,5

28.5 KB

(59) Eventualverbindlichkeiten


Tabelle anzeigen
in Mio € 31.12.2014 Davon: Beteiligungs-
gesellschaften
31.12.2013 Davon: Beteiligungs-
gesellschaften
         
Bürgschaften 17,1 2,5
Gewährleistungsverträge 0,5 0,9
Sonstige Eventualverbindlichkeiten 54,3 32,9

28.5 KB

Die sonstigen Eventualverbindlichkeiten umfassten unter anderem potenzielle Verpflichtungen aus Rechtsstreitigkeiten, bei denen die Wahrscheinlichkeit eines Ressourcenabflusses zum Bilanzstichtag nicht hinreichend für die Bildung einer Rückstellung war.

(60) Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen gliederten sich wie folgt:

Tabelle anzeigen

in Mio € 31.12.2014 Davon: Beteiligungs-
gesellschaften
31.12.2013 Davon: Beteiligungs-
gesellschaften
         
Verpflichtung zum Erwerb des gesamten Aktienkapitals der Sigma-Aldrich Corporation 13.975,0
Verpflichtung zum Erwerb des gesamten Aktienkapitals der AZ Electronic Materials S.A. 1.876,5
Verpflichtungen zum Erwerb von immateriellen Vermögenswerten 1.494,8 2.000,2
Verpflichtungen zum Erwerb von Sachanlagen 55,3 44,7
Künftige Zahlungen aus Operating-Leasing 199,7 172,0
Langfristige Abnahmeverpflichtungen 138,4 151,5
Übrige finanzielle Verpflichtungen 30,8 29,0
15.894,0 4.273,9

29 KB

Im Zusammenhang mit dem von Merck am 22. September 2014 veröffentlichten Angebot zur Übernahme der Sigma-Aldrich Corporation, USA, besteht eine bedingte finanzielle Verpflichtung in Höhe von 13.975,0 Mio € (16.985,2 Mio US-Dollar; Umrechnungskurs Euro / US-Dollar am 31. Dezember 2014: 1,2154), das gesamte Aktienkapital von Sigma-Aldrich in bar zu übernehmen.

Im Fall der Auflösung der mit Sigma-Aldrich geschlossenen Verschmelzungsvereinbarung müsste Merck eine Entschädigungszahlung in Höhe von 768,8 Mio € (934,4 Mio US-Dollar, Umrechnungskurs Euro / US-Dollar am 31. Dezember 2014: 1,2154) an Sigma-Aldrich leisten.

Verpflichtungen zum Erwerb von immateriellen Vermögenswerten bestanden insbesondere im Rahmen von Kooperationen zur Forschung und Entwicklung. Hier ist Merck Verpflichtungen zu Meilensteinzahlungen bei Erreichen von bestimmten Zielen durch den Partner eingegangen. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass alle Vertragspartner sämtliche Meilensteine erreichen, müsste Merck bis zu 1.494,8 Mio € (Vorjahr: 2.000,2 Mio €) für den Erwerb von immateriellen Vermögenswerten zahlen.

Unsere Erwartung hinsichtlich der möglichen Fälligkeiten dieser Verpflichtungen stellte sich wie folgt dar:

Tabelle anzeigen

in Mio € 31.12.2014 31.12.2013
     
Verpflichtungen zum Erwerb von immateriellen Vermögenswerten:
innerhalb von 1 Jahr 61,2 56,8
in 1 – 5 Jahren 390,2 508,4
nach mehr als 5 Jahren 1.043,4 1.435,0
1.494,8 2.000,2

21.5 KB

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen wurden zum Nominalwert angesetzt.

Die Fälligkeiten der Verpflichtungen aus Leasingvereinbarungen ließen sich wie folgt unterteilen:

Tabelle anzeigen

in Mio €
31.12.2014
Innerhalb von 1 Jahr In 1 – 5 Jahren Nach mehr
als 5 Jahren
Gesamt
         
Barwert der künftigen Leasingraten aus Finance-Leasing 2,8 3,7 6,5
Zinsanteil Finance-Leasing 0,2 0,2 0,4
Künftige Zahlungen aus Finance-Leasing 3,0 3,9 6,9
         
Künftige Zahlungen aus Operating-Leasing 83,7 108,7 7,3 199,7

29 KB

Tabelle anzeigen

in Mio €
31.12.2013
Innerhalb von 1 Jahr In 1 – 5 Jahren Nach mehr
als 5 Jahren
Gesamt
         
Barwert der künftigen Leasingraten aus Finance-Leasing 2,3 5,0 0,4 7,7
Zinsanteil Finance-Leasing 0,4 0,1 0,1 0,6
Künftige Zahlungen aus Finance-Leasing 2,7 5,1 0,5 8,3
         
Künftige Zahlungen aus Operating-Leasing 64,9 103,0 4,1 172,0

29 KB

Operating-Leasing-Verträge betrafen im Wesentlichen marktübliche Leasingverhältnisse zur Miete von Betriebs- und Geschäftsausstattung. Die aus operativen Leasingverträgen resultierenden Zahlungen betrugen 91,8 Mio € (Vorjahr: 104,0 Mio €) und wurden in der Berichtsperiode als Aufwand erfasst.

(61) Personalaufwand / Anzahl Mitarbeiter

Der Personalaufwand setzte sich wie folgt zusammen:

Tabelle anzeigen

in Mio € 2014 2013
     
Löhne und Gehälter 2.630,9 2.611,8
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Unterstützung 376,6 368,0
Aufwendungen für Altersversorgung 157,4 146,6
3.164,9 3.126,4

21 KB

Zum 31. Dezember 2014 zählten 39.639 Mitarbeiter zum Merck-Konzern (Vorjahr: 38.154). Im Jahresdurchschnitt waren 38.930 Mitarbeiter beschäftigt (Vorjahr: 38.282).

Die Aufteilung der Mitarbeiter auf die verschiedenen Funktionsbereiche war wie folgt:

Tabelle anzeigen

Durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter 2014 2013
     
Produktion 10.176 9.985
Logistik 2.207 1.779
Marketing und Vertrieb 12.113 12.214
Verwaltung 6.342 5.106
Forschung und Entwicklung 4.738 4.433
Infrastruktur und Sonstiges 3.354 4.765
38.930 38.282

21.5 KB

Merck hat 2013 und 2014 durch die Zuordnung aller Positionen zu einem standardisierten Jobprofil die Transparenz deutlich erhöht. Dadurch konnten Positionen, die bisher keinem spezifischen Funktionsbereich zugeordnet waren, funktionsgerecht zugeordnet werden.

(62) Materialaufwand

Der Materialaufwand im Jahr 2014 betrug 1.516,8 Mio € (Vorjahr: 1.473,2 Mio €) und wurde als Teil der Herstellungskosten ausgewiesen.

(63) Aufwand für Abschlussprüfer

Der Aufwand für den Konzernabschlussprüfer des Merck-Konzerns (KPMG) setzte sich wie folgt zusammen:

Tabelle anzeigen

2014 2013
in Mio € Merck-Konzern Davon: KPMG
Deutschland
Merck-Konzern Davon: KPMG
Deutschland
         
Abschlussprüfungen 5,4 1,6 5,2 1,5
Sonstige Bestätigungsleistungen 0,6 0,5 0,4 0,2
Steuerberatungsleistungen 0,6 0,3 0,8 0,7
Sonstige Leistungen 0,3 0,2 0,4 0,3
6,9 2,6 6,8 2,7

28.5 KB

(64) Corporate Governance

Die Entsprechenserklärung nach § 161 Aktiengesetz wurde im März 2014 auf unserer Website www.merckgroup.com/investoren → corporate governance aktualisiert veröffentlicht und damit dauerhaft zugänglich gemacht.

(65) Unternehmen, die von der Befreiung gemäß § 264 Absatz 3 HGB beziehungsweise § 264b HGB Gebrauch machen

Folgende in diesen Konzernabschluss einbezogene Tochterunternehmen haben von der Befreiungsmöglichkeit Gebrauch gemacht:

Allergopharma GmbH & Co. KG, Reinbek
Allergopharma Verwaltungs GmbH, Darmstadt
Biochrom GmbH, Berlin
Chemische Fabrik Lehrte Dr. Andreas Kossel GmbH, Lehrte
Chemitra GmbH, Darmstadt
heipha Dr. Müller GmbH, Eppelheim
Litec-LLL GmbH, Greifswald
Merck Accounting Solutions & Services Europe GmbH, Darmstadt
Merck Chemicals GmbH, Schwalbach
Merck Consumer Health Holding GmbH, Darmstadt
Merck Export GmbH, Darmstadt
Merck Selbstmedikation GmbH, Darmstadt
Merck Serono GmbH, Darmstadt
Merck Versicherungsvermittlung GmbH, Darmstadt

(66) Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Personen und Unternehmen

Nahestehend zum Merck-Konzern sind die E. Merck KG, die Emanuel-Merck-Vermögens-KG und die E. Merck Beteiligungen KG. Grundsätzlich sind auch direkte oder indirekte Tochtergesellschaften der Merck KGaA, assoziierte Gesellschaften des Merck-Konzerns, unter Beteiligung des Merck-Konzerns gemeinschaftlich geführte Gesellschaften sowie Pensionsfonds, die als leistungsorientierte Pläne gemäß IAS 19 zu klassifizieren sind, nahestehende Unternehmen im Sinne von IAS 24. Des Weiteren sind die Mitglieder der Geschäftsleitung und des Aufsichtsrats der Merck KGaA, des Vorstands und des Gesellschafterrats der E. Merck KG sowie ihre nahen Familienangehörigen nahestehende Personen.

Zum 31. Dezember 2014 bestanden Verbindlichkeiten der Merck Financial Services GmbH, der Merck KGaA und der Merck & Cie, Altdorf, Schweiz, gegenüber der E. Merck KG in Höhe von 926,9 Mio € (Vorjahr: 734,7 Mio €) sowie der Merck Financial Services GmbH gegenüber der Merck Capital Asset Management, Malta, und der Merck Capital Asset Management Holding, Malta, in Höhe von 0,1 Mio € (Vorjahr: 0,2 Mio €) beziehungsweise 0,0 Mio € (Vorjahr: 0,1 Mio €). Ferner bestanden per 31. Dezember 2014 Forderungen der Merck KGaA gegenüber der E. Merck Beteiligungen KG in Höhe von 76,5 Mio € (Vorjahr: 32,5 Mio €). Die Salden resultierten im Wesentlichen aus den Ergebnisabführungen der Merck & Cie an die E. Merck KG sowie den gegenseitigen Ergebnisabführungen zwischen der Merck KGaA und der E. Merck KG. Sie enthielten Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 501,4 Mio € (Vorjahr: 361,9 Mio €), die zu marktüblichen Konditionen verzinst wurden. Für keinen der Salden bestehen Besicherungen oder Garantien; weder zugunsten noch zulasten des Merck-Konzerns.

Von Januar bis Dezember 2014 erbrachte die Merck KGaA Dienstleistungen für die E. Merck KG im Wert von 1,2 Mio € (Vorjahr: 1,2 Mio €), für die Emanuel-Merck-Vermögens-KG im Wert von 0,3 Mio € (Vorjahr: 0,4 Mio €) und für die E. Merck Beteiligungen KG im Wert von 0,3 Mio € (Vorjahr: 0,3 Mio €). Im gleichen Zeitraum erbrachte die E. Merck KG Dienstleistungen für die Merck KGaA im Wert von 0,5 Mio € (Vorjahr: 0,5 Mio €).

Geschäftsvorfälle mit wesentlichen Tochtergesellschaften wurden im Zuge der Konsolidierung eliminiert. Angaben zu Pensionsfonds, die als leistungsorientierte Pläne gemäß IAS 19 zu klassifizieren sind, können den Angaben in der Anmerkung „Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen“ entnommen werden. Weitere wesentliche Geschäftsvorfälle mit diesen Pensionsfonds lagen nicht vor.

Von Januar bis Dezember 2014 fielen, wie im Vorjahr, keine Geschäftsvorfälle zwischen Gesellschaften des Merck-Konzerns und assoziierten Unternehmen an. Zum 31. Dezember 2014 existierten, wie im Vorjahr, keine Forderungen oder Verbindlichkeiten von Gesellschaften des Merck-Konzerns an assoziierte Gesellschaften beziehungsweise gegenüber assoziierten Gesellschaften.

Wesentliche Geschäfte, wie etwa die Erbringung von Dienstleistungen oder die Gewährung von Darlehen, zwischen Gesellschaften des Merck-Konzerns und Mitgliedern der Geschäftsleitung oder des Aufsichtsrats der Merck KGaA, des Vorstands oder des Gesellschafterrats der E. Merck KG oder ihren nahen Familienangehörigen fanden im Geschäftsjahr nicht statt.

(67) Bezüge der Geschäftsleitung und des Aufsichtsrats

Die Bezüge der Geschäftsleitung der Merck KGaA werden vom Komplementär E. Merck KG getragen und in dessen Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand erfasst. Für Januar bis Dezember 2014 wurden für Mitglieder der Geschäftsleitung der Merck KGaA fixe Bezüge in Höhe von 5,3 Mio € (Vorjahr: 4,9 Mio €), variable Bezüge in Höhe von 18,3 Mio € (Vorjahr: 17,6 Mio €) und Nebenleistungen in Höhe von 0,2 Mio € (Vorjahr: 0,2 Mio €) erfasst. Weiterhin waren für den „Long-Term Incentive Plan“ in den Zuführungen zu den Rückstellungen der E. Merck KG 12,7 Mio € (Vorjahr: 8,0 Mio €) und in den Zuführungen zu den Pensionsrückstellungen der E. Merck KG ein laufender Dienstzeitaufwand in Höhe von 2,1 Mio € (Vorjahr: 2,5 Mio €) für Mitglieder der Geschäftsleitung der Merck KGaA enthalten.

Die Bezüge des Aufsichtsrats in Höhe von 882,1 T € (Vorjahr: 847,4 T €) setzten sich aus 823,6 T € (Vorjahr: 599,5 T €) fixen Bestandteilen, 58,5 T € (Vorjahr: 45,7 T €) Sitzungsgeld und 0,0 T € (Vorjahr: 202,2 T €) variablen Bestandteilen zusammen.

Weitere individualisierte Angaben und Erläuterungen befinden sich im Vergütungsbericht unter Erklärung zur Unternehmensführung.

(68) Angaben zu Aufstellung und Freigabe

Die Geschäftsleitung der Merck KGaA hat den Konzernabschluss am 18. Februar 2015 aufgestellt und zur Weitergabe an den Aufsichtsrat freigegeben. Der Aufsichtsrat hat die Aufgabe, den Konzernabschluss zu prüfen und zu erklären, ob er ihn billigt.

(69) Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Nach dem Bilanzstichtag sind keine Ereignisse von besonderer Bedeutung eingetreten, von denen ein wesentlicher Einfluss auf die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage des Merck-Konzerns zu erwarten ist.

(70) Aufstellung des Anteilsbesitzes

Nachfolgend ist die Anteilsbesitzliste der Merck KGaA zum 31. Dezember 2014 dargestellt.


Tabelle anzeigen
Land Gesellschaft Sitz Anteil am
Kapital (%)
Davon:
Merck KGaA (%)
 
I. Vollkonsolidierte Unternehmen
 
Deutschland
Deutschland Merck KGaA Darmstadt Obergesellschaft
Deutschland AB Allgemeine Pensions GmbH & Co. KG Zossen 100,00 100,00
Deutschland Allergopharma GmbH & Co. KG Reinbek 100,00
Deutschland Allergopharma Verwaltungs GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland AZ Electronic Materials (Germany) GmbH Wiesbaden 100,00
Deutschland Biochrom GmbH Berlin 100,00
Deutschland Chemische Fabrik Lehrte Dr. Andreas Kossel GmbH Lehrte 100,00 100,00
Deutschland Chemitra GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Emedia Export Company mbH Gernsheim 100,00
Deutschland heipha Dr. Müller GmbH Eppelheim 100,00 100,00
Deutschland IHS – Intelligent Healthcare Solutions GmbH Frankfurt-Main 100,00
Deutschland Litec- LLL GmbH Greifswald 100,00 100,00
Deutschland Merck 12. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck 13. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck 15. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck Accounting Solutions & Services Europe GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Chemicals GmbH Schwalbach 100,00
Deutschland Merck China Chemicals Holding GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck Consumer Health Holding GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Export GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Financial Services GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Financial Trading GmbH Gernsheim 100,00 100,00
Deutschland Merck Holding GmbH Gernsheim 100,00 100,00
Deutschland Merck International GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Internationale Beteiligungen GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck Schuchardt OHG Hohenbrunn 100,00 100,00
Deutschland Merck Selbstmedikation GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck Serono GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Versicherungsvermittlung GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Vierte Allgemeine Beteiligungsgesellschaft mbH Gernsheim 100,00
 
Übriges Europa
Belgien Merck Chemicals N.V./S.A. Overijse 100,00
Belgien Merck Consumer Healthcare N.V.-S.A. Overijse 100,00
Belgien Merck N.V.-S.A. Overijse 100,00
Bulgarien Merck Bulgaria EAD Sofia 100,00
Dänemark Merck A/S Hellerup 100,00
Dänemark Merck Life Science A/S Hellerup 100,00
Dänemark Survac ApS Frederiksberg 100,00 100,00
Estland Merck Serono OÜ Tallinn 100,00
Finnland Merck OY Espoo 100,00
Finnland Millipore OY Espoo 100,00
Frankreich AZ Electronic Materials France S.A.S. Trosly Breuil 100,00
Frankreich Laboratoire Médiflor S.A.S. Lyon 100,00
Frankreich Merck Biodevelopment S.A.S. Lyon 100,00
Frankreich Merck Chimie S.A.S. Fontenay s/Bois 100,00
Frankreich Merck Médication Familiale S.A.S. Lyon 100,00
Frankreich Merck S.A. Lyon 99,83
Frankreich Merck Santé S.A.S. Lyon 100,00
Frankreich Merck Serono S.A.S. Lyon 100,00
Frankreich Millipore S.A.S. Molsheim 100,00
Griechenland Merck A.E. Maroussi, Athen 100,00
Großbritannien AZ Electronic Materials (UK) Ltd. Stockley Park 100,00
Großbritannien AZ Electronic Materials Services Ltd. Stockley Park 100,00
Großbritannien Lamberts Healthcare Ltd. Tunbridge Wells 100,00
Großbritannien Merck Chemicals Ltd. Nottingham 100,00
Großbritannien Merck Consumer Health Care Ltd. Hull 100,00
Großbritannien Merck Cross Border Trustees Ltd. Hull 100,00
Großbritannien Merck Holding Ltd. Feltham 100,00
Großbritannien Merck Investments Ltd. Hull 100,00
Großbritannien Merck Ltd. Hull 100,00
Großbritannien Merck Pension Trustees Ltd. Hull 100,00
Großbritannien Merck Serono Europe Ltd. London 100,00
Großbritannien Merck Serono Ltd. Feltham 100,00
Großbritannien Millipore (U.K.) Ltd. Feltham 100,00
Großbritannien Millipore UK Holdings LLP London 100,00
Großbritannien Seven Seas Limited Hull 100,00
Irland Merck Millipore Ltd. Carrigtwohill 100,00
Irland Merck Serono (Ireland) Ltd. Dublin 100,00
Irland Millipore Cork Carrigtwohill 100,00
Irland Millipore Dublin International Finance Company Dublin 100,00
Italien Allergopharma S.p.A. Rom 100,00
Italien Istituto di Ricerche Biomediche Antoine Marxer RBM S.p.A. Colleretto Giacosa 100,00
Italien Merck S.p.A. Vimodrone 100,00
Italien Merck Serono S.p.A. Rom 99,74
Kroatien Merck d.o.o. Zagreb 100,00
Lettland Merck Serono SIA Riga 100,00
Litauen Merck Serono, UAB Vilnius 100,00
Luxemburg AZ Electronic Materials (Luxembourg) S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg AZ Electronic Materials Group S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg AZ Electronic Materials S.A. Luxemburg 100,00
Luxemburg AZ Electronic Materials TopCo S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Merck Chemicals Holding S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Merck Finance S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Merck Holding S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Merck Re S.A. Luxemburg 100,00
Luxemburg Merck-Finanz AG Luxemburg 100,00 100,00
Luxemburg Millilux S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Millipart S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Millipore International Holdings, S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Ridgefield Acquisition S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Luxemburg Ridgefield Holdco S.a.r.l. Luxemburg 100,00
Malta Merck Capital Holding Ltd. Pietà 100,00
Malta Merck Capital Ltd. Pietà 100,00
Niederlande Merck B.V. Schiphol-Rijk 100,00
Niederlande Merck Chemicals B.V. Amsterdam Zuidoost 100,00
Niederlande Serono Tri Holdings B.V. Schiphol-Rijk 100,00
Norwegen Merck Life Science AS Oslo 100,00
Österreich Allergopharma Vertriebsgesellschaft m.b.H. Wien 100,00
Österreich Merck Chemicals and Life Science GesmbH Wien 100,00
Österreich Merck Gesellschaft mbH Wien 100,00
Österreich Merck KGaA & Co. Werk Spittal Spittal 100,00 99,00
Polen Merck Sp.z o.o. Warschau 100,00
Portugal Merck, S.A. Algés 100,00
Rumänien Merck Romania S.R.L. Bukarest 100,00
Russland Merck LLC Moskau 100,00
Schweden Merck AB Solna 100,00
Schweden Merck Chemicals and Life Science AB Solna 100,00
Schweiz Allergopharma AG Therwil 100,00
Schweiz Ares Trading SA Aubonne 100,00
Schweiz AZ Electronic Materials (Schweiz) AG Zürich 100,00
Schweiz Merck & Cie Altdorf 51,63 51,63
Schweiz Merck (Schweiz) AG Zug 100,00
Schweiz Merck Biosciences AG Läufelfingen 100,00
Schweiz Merck Serono SA Coinsins 100,00
Schweiz Millipore AG Zug 100,00
Schweiz SeroMer Holding SA Chéserex 100,00
Serbien Merck d.o.o. Beograd Belgrad 100,00
Slowakei Merck spol.s.r.o. Bratislava 100,00
Slowenien Merck d.o.o. Ljubljana 100,00
Spanien Merck Chemicals and Life Science S.A. Madrid 100,00
Spanien Merck, S.L. Madrid 100,00
Tschechien Merck spol.s.r.o. Prag 100,00
Türkei Merck Ilac Ecza ve Kimya Ticaret AS Istanbul 100,00
Ungarn Merck Kft. Budapest 100,00
 
Nordamerika
Kanada EMD Chemicals Canada Inc. Toronto 100,00
Kanada EMD Crop BioScience Canada Inc. Toronto 100,00
Kanada EMD Inc. Mississauga 100,00
Kanada Millipore (Canada) Ltd. Toronto 100,00
USA Amnis Corp. Seattle 100,00
USA AZ Electronic Materials Holdings U.S. Inc. Wilmington 100,00
USA AZ Electronic Materials USA Corp. Wilmington 100,00
USA EMD Accounting Solutions & Services America, Inc. Quincy 100,00
USA EMD Holding Corp. Rockland 100,00
USA EMD Millipore Corporation Billerica 100,00
USA EMD Serono Holding Inc. Rockland 100,00
USA EMD Serono Research & Development Institute, Inc. Billerica 100,00
USA EMD Serono, Inc. Rockland 100,00
USA Mario Finance Corp. Wilmington 100,00
USA Millipore Asia Ltd. Wilmington 100,00
USA Millipore Pacific Ltd. Wilmington 100,00
USA Millipore UK Holdings I, LLC Wilmington 100,00
USA Millipore UK Holdings II, LLC Wilmington 100,00
USA Serono Laboratories Inc. Rockland 100,00
 
Emerging Markets
Argentinien Merck Quimica Argentina S.A.I.C. Buenos Aires 100,00
Brasilien Merck S.A. Rio de Janeiro 100,00
Chile Merck S.A. Santiago de Chile 100,00
China AZ Electronic Materials (Hong Kong) Finance Ltd. Hongkong 100,00
China AZ Electronic Materials (Suzhou) Ltd. Suzhou 100,00
China Beijing Skywing Technology Co., Ltd. Peking 100,00
China Merck Chemicals (Shanghai) Co., Ltd. Schanghai 100,00
China Merck Display Materials (Shanghai) Co., Ltd. Schanghai 100,00
China Merck Holding (China) Co., Ltd. Schanghai 100,00
China Merck Ltd. Hongkong 100,00
China Merck Millipore Lab Equipment (Shanghai) Co., Ltd. Schanghai 100,00
China Merck Performance Materials Hong Kong Ltd. Hongkong 100,00
China Merck Performance Materials Hong Kong Services Ltd. Hongkong 100,00
China Merck Pharmaceutical (HK) Ltd. Hongkong 100,00
China Merck Pharmaceutical Manufacturing (Jiangsu) Co., Ltd. Nantong 100,00
China Merck Serono (Beijing) Pharmaceutical Distribution Co., Ltd. Peking 100,00
China Merck Serono (Beijing) Pharmaceutical R&D Co., Ltd. Peking 100,00
China Merck Serono Co., Ltd. Peking 100,00
China Millipore (Shanghai) Trading Co., Ltd. Schanghai 100,00
China Millipore China Ltd. Hongkong 100,00
China Suzhou Taizhu Technology Development Co., Ltd. Taicang 100,00
Ecuador Merck C.A. Quito 100,00
Guatemala Merck, S.A. Guatemala-Stadt 100,00
Indien Chemtreat Composites India Pvt. Ltd. Sanpada, New Mumbai 100,00
Indien Merck Ltd. Mumbai 51,80
Indien Merck Specialities Pvt. Ltd. Mumbai 100,00
Indien Millipore India Pvt. Ltd. Bangalore 100,00
Indonesien P.T. Merck Chemicals and Life Sciences Jakarta 100,00
Indonesien P.T. Merck Tbk. Jakarta 86,65
Israel Inter-Lab Ltd. Yavne 100,00
Israel InterPharm Industries Ltd. Yavne 100,00
Israel InterPharm Laboratories Ltd. Yavne 100,00
Israel Merck Serono Ltd. Herzliya Pituach 100,00
Kolumbien Merck S.A. Bogota 100,00
Malaysia Merck Sdn Bhd Petaling Jaya 100,00
Mexiko Merck, S.A. de C.V. Mexiko-Stadt 100,00
Pakistan Merck (Pvt.) Ltd. Karatschi 75,00 26,00
Pakistan Merck Pharmaceuticals (Pvt.) Ltd. Karatschi 75,00
Pakistan Merck Specialities (Pvt.) Ltd. Karatschi 100,00
Panama Mesofarma Corporation Panama-Stadt 100,00
Peru Merck Peruana S.A. Lima 100,00
Philippinen Merck Inc. Makati City 100,00
Singapur AZ Electronic Materials (Singapore) Pte. Ltd. Singapur 100,00
Singapur Merck Pte. Ltd. Singapur 100,00
Südkorea AZ Chem Korea Ltd. Seoul 100,00
Südkorea AZ Electronic Materials (Korea) Ltd. Seoul 100,00
Südkorea Merck Advanced Technologies Ltd. Pyungtaek-shi 100,00
Südkorea Merck Ltd. Seoul 100,00
Taiwan AZ Electronic Materials Taiwan Co. Ltd. Taipeh 100,00 100,00
Taiwan AZ EM Taiwan Holding Co. Ltd. Taipeh 100,00
Taiwan Merck Display Technologies Ltd. Taipeh 100,00
Taiwan Merck Ltd. Taipeh 100,00
Thailand Merck Ltd. Bangkok 45,11
Uruguay ARES Trading Uruguay S.A. Montevideo 100,00
Venezuela Merck S.A. Caracas 100,00
Venezuela Representaciones MEPRO S.A. Caracas 100,00
Vereinigte
Arabische Emirate
Merck Serono Middle East FZ- LLC Dubai 100,00
Vietnam Merck Vietnam Ltd. Ho-Chi-Minh-Stadt 100,00
 
Übrige Welt
Ägypten Merck Ltd. Kairo 100,00
Australien Merck Pty. Ltd. Bayswater 100,00
Australien Merck Serono Australia Pty. Ltd. Sydney 100,00
Japan AZ Electronic Materials IP (Japan) KK Tokio 100,00
Japan AZ Electronic Materials Manufacturing (Japan) KK Tokio 100,00
Japan Merck Ltd. Tokio 100,00 15,89
Japan Merck Performance Materials G.K. Tokio 100,00
Japan Merck Serono Co., Ltd. Tokio 100,00
Mauritius Millipore Mauritius Ltd. Cyber City 100,00
Neuseeland Merck Ltd. Palmerston North 100,00
Südafrika Merck (Pty) Ltd. Halfway House 100,00
Südafrika Merck Pharmaceutical Manufacturing (Pty) Ltd. Wadeville 100,00
Tunesien Merck Promotion SARL Tunis 100,00
Tunesien Merck SARL Tunis 100,00
II. Wegen untergeordneter Bedeutung nicht konsolidierte Tochterunternehmen
 
Deutschland
Deutschland AB Pensionsverwaltung GmbH Zossen 100,00 100,00
Deutschland Merck 14. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck 16. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck 17. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck 18. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck 19. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck 20. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck 21. Allgemeine Beteiligungs-GmbH Darmstadt 100,00 100,00
Deutschland Merck Patent GmbH Darmstadt 100,00
Deutschland Merck Wohnungs- und
Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH
Darmstadt 100,00 100,00
 
Übriges Europa
Frankreich Gonnon S.A.S. Lyon 100,00
Großbritannien Nature’s Best Health Products Ltd. Tunbridge Wells 100,00
Niederlande Merck Finance B.V. Schiphol-Rijk 100,00 100,00
Niederlande Merck Holding Netherlands B.V. Schiphol-Rijk 100,00 100,00
Niederlande Peer+ B.V. Eindhoven 100,00 100,00
Portugal Laquifa Laboratorios S.A. Algés 100,00
Schweiz Asceneuron SA Lausanne 80,00
Schweiz Calypso Biotech SA Plan-les-Ouates 75,00
Schweiz Prexton Therapeutics SA Plan-les-Ouates 55,00
 
Nordamerika
USA EMD Finance LLC Wilmington 100,00
USA Mario II Finance Corp. Wilmington 100,00
USA TocopheRx, Inc. Groton 65,78
 
Emerging Markets
Dominikanische Republik Merck Dominicana, S.R.L. Santo Domingo 100,00
 
Übrige Welt
Australien Biochrom Australia Pty. Ltd. Bayswater 100,00
Marokko Merck Maroc S.A.R.L. Casablanca 100,00
Nigeria Merck Pharmaceutical and Life Sciences Ltd. Lagos 100,00
Südafrika Serono South Africa Ltd. Johannesburg 100,00
 
III. Wegen untergeordneter Bedeutung nicht nach der Equity-Methode bilanzierte assoziierte Unternehmen
 
Übriges Europa
Schweiz Vaximm AG Basel 24,66
 
Emerging Markets
Israel Neviah Genomics Ltd. Yavne 69,00 7,75
Israel QLight Nanotech Ltd. Jerusalem 47,73

60 KB

Darmstadt, den 18. Februar 2015

Nach oben