Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014
Menü

Trend/2 → Wachsende Mittelschicht

Märkte in
Bewegung

Zum Inhalt

Die Welt wächst zusammen – mit beeindruckender Dynamik. Ökonomische Grenzen verschwimmen und der globale Wettbewerb verschärft sich zunehmend. Merck verstärkt seine Präsenz in den aufstrebenden Märkten und rüstet sich für eine erfolgreiche Zukunft.

Meeta Gulyani → Executive vice President und Leiterin Strategy and Global Franchises Merck Serono

»Wir sind gut positioniert, um mit unserem Portfolio an Facharzttherapien in den Emerging Markets weiter zu wachsen.«

Es ist gar nicht so lange her, da gab es noch eine klare Weltordnung. Sie beruhte vor allem auf Gegensätzen – politisch, ideologisch und wirtschaftlich. Doch seit dem Fall des Eisernen Vorhangs lösen sich mit der fortschreitenden Globalisierung immer mehr Gegensätze in Luft auf. Durch neue Freihandelsabkommen entstehen gigantische Wirtschaftsräume – die Märkte sind in Bewegung. Auch die einst gravierenden Unterschiede zwischen Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern bröckeln. Der Hauptgrund: wachsender Wohlstand. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2030 etwa 60 Prozent der Weltbevölkerung der Mittelschicht angehören – und zwei Drittel davon werden im Raum Asien-Pazifik leben. Vom Einkommensniveau in Mitteleuropa ist diese „neue Mittelschicht“ noch weit entfernt. Doch etliche Millionen Menschen haben in den vergangenen Jahrzehnten die Armut überwunden – in Schwellenländern wie China, Indien oder auch Brasilien. Ein wesentlicher Faktor des Wirtschaftswachstums ist die Urbanisierung: Die Landbevölkerung findet Jobs in den Mega-Cities, erzielt dort steigendes Einkommen und konsumiert kräftig – vom ersten Flachbildschirm bis zum ersten Auto. Multinationale Konzerne, die zunehmend Produktionsstätten in Asien aufbauen, fördern die dynamische Entwicklung. Und es geschieht noch mehr: Die wachsende Mittelschicht bewirkt einen tiefgreifenden soziokulturellen Wandel, etwa ein höheres Bildungsniveau, politisches Interesse oder steigendes Gesundheitsbewusstsein. Optimisten deuten diesen Wandel als langfristige Wohlstandsspirale.

»In technologischer Hinsicht sehen wir steigendes Volumen bei Biopharmazeutika.«

Daniel Stamm → Leiter Pharma Processing bei MERCK MILLIPORE

Ausgefeilte Strategie

Die Neuordnung der weltwirtschaftlichen Verhältnisse hat erhebliche Auswirkungen auf die strategische Ausrichtung von global präsenten Unternehmen wie Merck. Es entstehen gewaltige Chancen, aber auch Risiken. Denn die Konkurrenz schläft nicht, in vielen Branchen schießen neue Wettbewerber wie Pilze aus dem Boden. Es gilt daher mehr denn je, zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Produkten am richtigen Ort zu sein. Und sich für die Zukunft zu rüsten: Nur wer heute in innovative Technologien investiert, sinnvolle Akquisitionen tätigt, strategische Allianzen schmiedet, Kapazitäten lokal ausbaut, Prozesse optimiert und qualifizierte Arbeitskräfte gewinnt, wird auch morgen erfolgreich sein. Merck hat die Zeichen der Zeit frühzeitig erkannt und handelt entsprechend. Die aufstrebenden Märkte versteht das Unternehmen nicht nur als Absatzmärkte mit enormem Umsatzpotenzial, sondern auch als wichtige Technologie- und Produktionsdrehscheiben. Daher baut Merck seine Präsenz in diesen Märkten erheblich aus – ob es um OTC-Produkte im Bereich Consumer Health, um Flüssigkristalle für Unterhaltungselektronik, um Laborprodukte im Bereich Life Science oder um medizinische Versorgung geht. Zusätzlich hat das Unternehmen mit der Umsetzung seines Transformations- und Wachstumsprogramms „Fit für 2018“ noch leistungsfähigere Strukturen und Prozesse geschaffen. „Wir haben unsere Effizienz in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und werden diesen Erfolgskurs systematisch fortsetzen. In den globalen Wachstumsmärkten sind wir bereits gut aufgestellt. Wir investieren gezielt in unsere Geschäfte, um unsere starke Position in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials künftig noch auszubauen“, sagt Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Gesundheit als Schlüsselfaktor

Getrieben wird das Wachstum vom Bedarf an wirksamen Arzneimitteln, der voraussichtlich weiter wachsen wird: Mit steigendem Wohlstand sinkt die Geburtenrate, die Familienplanung wird verschoben, die Menschen werden immer älter (→ siehe Alt werden wir später). Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nehmen vermutlich weiter zu. Und Merck bietet die entsprechenden Gesundheitslösungen. „Auf die Expansion in den Wachstumsmärkten entfielen in den vergangenen Jahren fast zwei Drittel des organischen Wachstums von Merck Serono“, sagt Meeta Gulyani, Executive Vice President und Leiterin Strategy and Global Franchises bei Merck Serono. „Wir sind gut positioniert, um mit unserem Portfolio an Facharzttherapien in den Emerging Markets weiter zu wachsen“, so die Chefstrategin.

Merck investiert unter anderem in Biosimilars, also selbst entwickelte biotechnologische Arzneimittel, die nach dem Patentablauf etablierter Substanzen eingesetzt werden können. Ein wichtiger Schritt ist zudem das im November 2014 verkündete strategische Bündnis mit Pfizer, durch das die Entwicklung in der Immunonkologie gestärkt und beschleunigt werden soll.

Auch der Selbstmedikationsmarkt entwickelt sich in aufstrebenden Märkten wie China, Indien, Russland und Lateinamerika, aber auch im Mittleren Osten und Afrika äußerst dynamisch. Getrieben wird das Wachstum durch das steigende Gesundheitsbewusstsein der neuen Mittelschichten und den Wunsch, sich möglichst lange jung und fit zu fühlen. Marktforschungen im Umfeld der wachsenden Mittelschicht in Afrika zeigen, dass Gesundheit zu einem Synonym für Wohlstand geworden ist. „Gesundheit ist der Schlüsselfaktor dafür, einen höheren Lebensstandard realisieren zu können. Gesundheit ermöglicht Leistungsfähigkeit, Erfolg und Anerkennung im beruflichen wie privaten Leben“, sagt Erich Nobis, Vice President Intercontinental, Consumer Health, besonders mit Blick auf die aufstrebenden Märkte. Das Angebot umfasst markt- und zielgruppengerechte Produkte, zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention, aber auch Informationsmaterial für die Kunden und Training für das Personal. „Um dies leisten zu können, müssen wir nah am Konsumenten sein und bauen daher eigene Organisationen in den Kernmärkten auf und aus. Qualifizierten Mitarbeitern mit dem kulturellen Hintergrund der jeweiligen Märkte kommt dabei eine besondere Bedeutung zu“, so Nobis.

Mittelschicht → Weltweite Verteilung im Jahr 2030

Quelle: Vereinte Nationen, Human Development Report 2013

Die Mittelschicht wächst weltweit, besonders stark auf dem asiatischen Kontinent.
Im Jahr 2030 leben gut zwei Drittel der Mittelschicht in den Ländern Asiens.

Chancen global nutzen

Auch Merck Millipore befindet sich auf dem Wachstumspfad und nutzt die Chancen in den etablierten wie jungen Märkten. Jedes Jahr entwickelt Merck neue verlässliche Produkte für die Life-Science-Industrie. „Wissenschaftler forschen rund um den Globus. Die traditionellen Quellen der Wissenschaftsförderung in Nordamerika und Europa sind zwar noch führend, sie stagnieren jedoch wegen einer begrenzten staatlichen Förderung und weil sich die pharmazeutische Forschung konsolidiert“, sagt Daniel Stamm, Leiter Pharma Processing bei Merck Millipore. Viele Schwellenländer investieren hohe Summen in das Biosimilars-Geschäft. Begünstigt durch die demographische Entwicklung und verbesserte Bildungsstandards kann in Afrika und im Mittleren Osten eine neue Generation von Wissenschaftlern heranwachsen. „In technologischer Hinsicht sehen wir steigendes Volumen bei Biopharmazeutika – sowohl bei patentfreien Medikamenten wie auch bei biologischen Wirkstoffen in der Pipeline. Außerdem gewinnen die Zellanalyse und die höhere Reinheit von Laborwasser und Chemikalien weiter an Bedeutung“, so Stamm.

Für die Sparte Performance Materials wiederum ist es das wichtigste Ziel, die weltweit führende Position bei Flüssigkristallen und im Bereich Funktionelle Pigmente zu festigen und durch Investitionen in neue Technologien auszubauen. Effektpigmente von Merck lassen zudem Lacke, Kunststoffe sowie Druck- oder Kosmetikprodukte glänzen. So profitiert Merck auch im Geschäft mit Effektpigmenten, die in Autolacken zum Einsatz kommen, vom Auto-Boom in den Schwellenländern. „Heute ist es mehr denn je notwendig, über Grenzen hinwegzuschauen und Bekanntes mit Unbekanntem zu verknüpfen, um wirklich neue Inhalte, Produkte und Anwendungen zu entwickeln“, bringt es Walter Galinat, der das Performance-Materials-Geschäft von Merck leitet, auf den Punkt. Mit dieser Philosophie schafft Merck die besten Voraussetzungen, in dynamischen Märkten erfolgreich zu sein.

Erich Nobis → Vice President Intercontinental, Consumer Health

»Gesundheit ist der Schlüsselfaktor DAFÜR, einen höheren Lebensstandard realisieren zu können.«

Nach oben